Aktuelles

Start der Erdbeersaison

Ministerin Dalbert auf einer Sebstpflückerplantage im Süden der Stadt Magdeburg

Es ist wieder Erdbeerzeit. Am Donnerstag, dem 26. Mai 2016, hat die Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und Energie, Prof. Dr. Claudia Dalbert die Erdbeersaison auf einer Selbstpflückerplantage in Magdeburg eingeläutet. In Sachsen-Anhalt werden in diesem Jahr nach Angaben des Statistischen Landesamtes auf rund 110 Hektar Erdbeeren angebaut. Das entspricht etwa dem Anbau der Vorjahre. Produziert wird landesweit überwiegend von Direktvermarktern. Die Ernte erfolgt hier meist über Selbstpflücker. Sachsen-Anhalt hat in den vergangenen Jahren Erdbeeren mit einem durchschnittlichen Ertrag von ca. 80 Dezitonnen pro Hektar im Freiland geerntet.

Land erhält 4.500 Hektar Flächen für den Hochwasserschutz

Geschäftsführer der Landgesellschaft, Dr. Willy Boß (links im Bild), Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert, daneben (rechts Mitte): Geschäftsführer der BVVG, Stefan Schulz, und Jens Reise, BVVG bei der Vertragsunterzeichnung im Ministerium

Sachsen-Anhalt erhält von der Bodenverwertungs- und -verwaltungs-GmbH des Bundes rund 4.500 Hektar Flächen für den Hochwasser- und Gewässerschutz. Das Kabinett hat dem Erwerb durch die Landgesellschaft  zugestimmt. "Mit diesem Schritt ist es uns noch besser möglich, den Flüssen mehr Raum zu geben und Hochwasserrisiken zu reduzieren", so Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert.

Pressemitteilung >>>
mehr zum Thema Hochwasserschutz erfahren >>>

Ministerin Dalbert auf Stippvisite im Drömling

Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert schaut den Naturpark Drömling an

Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Dalbert, ist am Donnerstag, dem 19. Mai 2016, mit den regionalen Akteuren im Drömling ins Gespräch gekommen. Sie versicherte den Akteuren, dass es für das geplante länderübergreifende Biosphärenreservat im Drömling keine neuen und verschärfenden Vorgaben geben wird. Die Interessen der Kommunen und insbesondere der Landwirtschaft sind ausführlich diskutiert worden. Der erzielte Konsens bildet die Grundlage für das weitere Vorgehen bei der Ausweisung eines Biosphärenreservates im Drömling. Sie reagierte damit auf Nachfragen in der Region.

mehr zur geplanten Ausweisung als Biosphärenreservat >>>

Konsens zum künftigen Biosphärenreservat im Drömling gilt weiter

Prof. Dr. Claudia Dalbert, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie in Sachsen-Anhalt

Für das geplante länderübergreifende Biosphärenreservat im Drömling wird es keine neuen und verschärfenden Vorgaben geben. Darauf hat kürzlich in Magdeburg Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert verwiesen. Dalbert: „Wir werden uns an die bisher getroffenen Absprachen mit der Region halten.“ Die Interessen der Kommunen und insbesondere der Landwirtschaft sind ausführlich diskutiert worden. Der erzielte Konsens bildet die Grundlage für das weitere Vorgehen bei der Ausweisung eines Biosphärenreservates im Drömling, so die Ministerin. Sie reagierte damit auf Nachfragen in der Region.

Pressemitteilung >>>

Land fördert Projekte zur Umweltbildung

Kinder lernen Holzarten kennen

Das Land unterstützt auch in diesem Jahr Projekte der Umweltbildung. Dafür stehen 2016 Mittel in Höhe von rund 262.000 Euro aus dem Landeshaushalt zur Verfügung. Anträge nimmt ab sofort das Landesverwaltungsamt in Halle (Saale) entgegen. Gefördert werden unter anderem Projekte einschließlich Modellversuche, die sich am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung orientieren und der Entwicklung von Umweltbewusstsein dienen. Auch Projekte, die Impulse für eine zukunftsorientierte Bildung für nachhaltige Entwicklung oder Umweltbildung geben, werden unterstützt.

Pressemitteilung >>>
Antragsformulare, Richtlinie und Ansprechpartner >>>

Großer Andrang auf Schulobst-Programm

Logo des Schulobst- und -gemüseprogramms in Sachsen-Anhalt

Die Mittel für das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm für das kommende Schuljahr 2016/2017 werden sehr gut nachgefragt. Nach Angaben des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd (ALFF) ist das Kontingent für folgende Landkreise, drei Wochen nach dem Start des Antragsverfahrens, ausgeschöpft: Burgenlandkreis, Landkreis Anhalt-Bitterfeld, Saalekreis, Stadt Dessau-Roßlau, Landkreis Stendal, Landkreis Wittenberg, Landkreis Harz, Altmarkkreis Salzwedel, Landkreis Börde und die Landeshauptstadt Magdeburg.

Ausführliche Informationen und Formulare zum neuen Antragsverfahren sind im Internet unter www.schulobstprogramm.sachsen-anhalt.de oder beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd in Weißenfels erhältlich.

Pressemitteilung >>>
Schulobst- und gemüseprogramm in Sachsen-Anhalt >>>

Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt 2016 ausgelobt

Logo Preis der Umweltallianz 2016

Unternehmen aus Industrie, Gewerbe und Handwerk können sich bis zum 30. Juni 2016 um den diesjährigen Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt bewerben. Die Umweltallianz hat den Wettbewerb unter das Motto "Grüne Innovationen – Motor für die Wirtschaft" gestellt. Die Wettbewerbsbeiträge sollen Lösungen zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und zur Minimierung des ökologischen Fußabdrucks aufzeigen.

Den Gewinnern winken in den Kategorien "Produkte und Technologien" und "Konzepte und Projekte" ein Preisgeld von jeweils 10.000 Euro. Der Sonderpreis der Umweltallianz ist mit 5.000 Euro dotiert. Zur Teilnahme nutzen Sie das Bewerbungsformular, dass Sie auch bei Paarmann Dialogdesign unter der Telefonnummer 0341 / 58 91 00 erhalten.

Bewerbungsformular zum Preis der Umweltallianz 2016 >>>
Informationsflyer zum Preis der Umweltallianz >>>
Informationsseiten zur Umweltallianz Sachsen-Anhalt >>>

Umweltinformationen auch mobil verfügbar

App-Button "Meine Umwelt"

Wer sich über den Pegelstand der Elbe oder die Luftqualität in seiner Stadt informieren will, kann sich diese Daten künftig auch auf dem Smartphone oder Tablet ansehen. Die neue  kostenlose App "Meine Umwelt" macht dies möglich.

Informationsseite zur App "Meine Umwelt" >>>

Online fit machen für die Fischerprüfung

Angler am Gotthartteich in Merseburg; Foto: Landesanglerverband Sachsen-Anhalt

Das Land Sachsen-Anhalt stellt allen Fischereischeininteressenten eine Online-Anwendung "Fischerprüfung Sachsen-Anhalt" zur Verfügung. Damit können sie zu Hause am Computer ihre für die Fischerprüfung notwendigen Kenntnisse unter Echtbedingungen testen. Das Online-Programm ergänzt den im Fischereigesetz vorgeschriebenen Pflichtlehrgang zur Vorbereitung für die Fischerprüfung, deren erfolgreiches Bestehen Voraussetzung für die erste Erteilung eines Fischereischeines ist.

Aufruf der Online-Anwendung unter www.fischerpruefung.sachsen-anhalt.de